Hochschultagung 2019

Beruf und Berufung

Bedeutung und Wirksamkeit meditativer Arbeit für die moralische Dimension der Medizin

Berufsgruppenübergreifende Seminararbeit der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Für Ärzte, Pharmazeuten, Pflegende und Therapeuten, die Mitglieder der Freien Hochschule oder an der Freien Hochschule interessiert sind.

Samstag, 19. Januar bis Sonntag, 20. Januar 2019, am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe

In der gegenwärtigen Medizin stehen wir vor großen Herausforderungen und schwierigen ethischen Entscheidungen: Was verstehen wir unter dem Moralischen in der Medizin und wie entwickeln wir als Therapeuten entsprechend Fähigkeiten? Es geht um die Inspiration des nicht nur richtigen, sondern guten Gedankens, um die Vertiefung der menschlich-moralischen Beziehung, in der das Karma wirkt,
und schließlich um die »gute« Entscheidung, die dem Patienten in seiner Individualität und seinem Schicksal gerecht wird.

Diese Fähigkeit steht mit dem Zuhören-Können und der Wirksamkeit des Wortes in Zusammenhang: Jedes Wort entspringt einem geistigen Schaffen und Zeugen, das in der Sprache erklingt und im therapeutischen Prozess eine tiefe Wirksamkeit – im Positiven wie im Negativen – entfalten kann. In der 10. Klassenstunde wird der Weg in den Makrokosmos entwickelt, der aus der Welt der Erscheinungen in die geistige Wesenswelt führt. Hier begegnen wir der schaffenden Sprache und
damit dem Weltenwort. Die Verbindung des Menschen zur geistigen Welt kann sein Denken, Fühlen und Wollen inspirieren und zur Quellkraft des Moralischen werden.

Die Tagung möchte den Fragen der moralischen Wirksamkeit meditativer Arbeit nachgehen.


-> Programm


Beruf und Berufung

Anmeldung Hochschultagung 2019

Verbindliche Anmeldung bis 5. Januar 2019
Beruf*
Tagungsbeitrag mit Vollverpflegung*
*Mitglied GAÄD, GAPiD, DtGAP, ausländische Ärztegesellschaften

Mitglied werden (Info unter: www.gaed.de/mitglied-werden)
Rechnungsadresse:*
* Pflichtfeld

Bitte überweisen Sie den Tagungsbeitrag erst nach Erhalt der Rechnung.

Bei Stornierung Ihrer Anmeldung berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von mindestens 30 Euro. Ab 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn stellen wir 30 % des Tagungsbeitrags, ab 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn 50 % des Tagungsbeitrags in Rechnung. Die Stornierung muss schriftlich per E-Mail oder Fax in der Geschäftsstelle erfolgen.