Basiskurs Anthroposophische Arzneimittel

Modul 5: Heilpflanzen  2

13. März bis 17. März 2019 am Goetheanum, Rüttiweg 45, 4143 Dornach (CH)

Für Ärzt*innen, Apotheker*innen, Pharmazeut*innen, Medizin- und Pharmaziestudierende

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus Medizin und Pharmazie,

die Mistel ist für die Anthroposophische Medizin von zentraler Bedeutung. R. Steiner führte als Erster die Mistel in die onkologische Therapie ein und gab die entscheidenden Impulse für den aufwändigen pharmazeutischen Prozess, mit dem die anthroposophischen Mistel-präparate hergestellt werden. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, dass die Mistel im Winter blüht und Beeren bildet und die von R. Steiner angeregte pharmazeutische Verarbeitung der Mistel zu unterschiedlichen Jahreszeiten versucht, in umfassender Weise das therapeutische Potenzial dieser außergewöhnlichen Pflanze zu erschließen. Denn mit der Jahreszeit verändert sich auch das Substanzspektrum, das die Mistel bildet.

Die einzelnen Herstellverfahren werden im Kurs differenziert dargestellt, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der einzelnen Präparate verdeutlicht werden. Gleiches gilt auch für die unterschiedlichen Mistel-wirtsbäume, die für eine individualisierte Misteltherapie von Bedeutung sind. Anthroposophische Mistelpräparate stellen heute im deutsch-sprachigen Raum das meist verwandte komplementärmedizinische Arzneimittel der Onkologie dar. Darüber hinaus haben Mistelpräparate und anthroposophische Kompositionsmittel, die Mistelauszüge enthalten, wichtige weitere Indikationen, etwa in der Behandlung der Arthrose oder arteriellen Hypertonie.

In unmittelbarer Nähe zur Mistel stehen Heilpflanzen wie Helleborus niger und Colchicum autumnale, die ebenfalls „zur falschen Zeit blühen", in Herbst und Winter. Sie spielen in der anthroposophischen Behandlung von hämato-onkologischen Erkrankungen, aber auch bei anderen, häufigen Krankheitsbildern wie Schilddrüsenerkrankungen, Depressionen und traumatisierten Patienten eine wichtige Rolle und sollen ebenfalls besprochen werden.

Wir möchten Sie zu unserem gemeinsam von Ärzten und Pharmazeuten gestalteten Basiskurs (Modul V) einladen, um die vielfältigen Aspekte dieser drei Arzneipflanzen, der aus ihnen hergestellten Präparate und ihrer therapeutischen Anwendung kennen zu lernen. Das geschieht in bewährter Form durch Vorträge, Gespräche, Betriebs-Führungen und Gruppenarbeit.

Dabei freuen wir uns, im März 2019 bei der ISCADOR AG als Hersteller anthroposophischer Mistelpräparate, bei der Klinik Arlesheim mit ihrer von M. Debus geleiteten onkologischen Abteilung und bei der Medizinischen Sektion am Goetheanum zu Gast zu sein. So führt uns dieses Seminar zugleich an den Ursprung wie in die Gegenwart der klinischen Anthroposophischen Medizin und Pharmazie. Bitte beachten Sie dazu das vielgestaltige Programm mit den verschiedenen vorgesehenen Arbeitsgruppen.

Dieses abschließende Modul des Basiskurses wendet sich gleichermaßen an

  • Pharmazeuten und Ärzte
  • Studenten, Berufsanfänger und erfahrene Spezialisten

Die Teilnahme setzt Grundkenntnisse der Anthroposophischen Medizin voraus. Es grüßen Sie herzlich

 

Georg Soldner, Juliane Riedel und Manfred Kohlhase

 


Basiskurs Anthroposophische Arzneimittel

Anmeldung Arzneimittel Modul 5

Verbindliche Anmeldung zur Tagung
Bitte überweisen Sie den Tagungsbeitrag nach Erhalt der Rechnung.
Tagungsbeitrag*
Verpflegung

Bei Stornierung berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von mind. € 30,-. Ab 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn stellen wir 50% des Tagungsbeitrages, ab 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn 80% des Tagungsbeitrages in Rechnung. Die Stornierung muss schriftlich per E-Mail, postalisch oder Fax an die Geschäftsstelle erfolgen.

Wir informieren Sie gern über weitere Veranstaltungen. Der Zusendung können Sie selbstverständlich jederzeit über info@gaed.de oder postalisch widersprechen (siehe auch www.gaed.de/datenschutz).

Rechnung an:*

* Pflichtfelder