Einführungseminar - Medizin menschlicher machen

Grundlagen und Praxis der Anthroposophischen Medizin
Für Studenten, Ärzte, Apotheker und Pharmazeuten

Mittwoch, 20. Februar bis Samstag, 23. Februar 2019, in der Filderklinik

Durch das Studium und die anschließende ärztliche Weiterbildung zum Facharzt wird man an eine naturwissenschaftlich orientierte, kausalanalytische Betrachtung des menschlichen Organismus und seiner Erkrankungen gewöhnt. In der unmittelbaren Begegnung mit dem erkrankten Menschen wird demgegenüber deutlich, dass das Wesen des Menschen bei weitem mehr umfasst.

Was machen Anthroposophische Ärzte anders?

Die durch Rudolf Steiner und Ita Wegman begründete Anthroposophische Medizin hat zum Ziel, neben der naturwissenschaftlichen Betrachtung die weiteren Ebenen des Lebendigen, Seelischen und Geistigen in die Heilkunst einzubeziehen. Dadurch entsteht ein vollständigeres Bild des Menschen, seiner Biographie, seines Schicksals und seiner Erkrankungen, das zu umfassenden therapeutischen Möglichkeiten führt. Die naturwissenschaftliche Medizin stellt dabei eine Grundlage eines anthroposophischen Arztes dar.

Wie unterstützen wir die Selbstheilungskräfte des Patienten?

Neben der Frage: Was lässt uns erkranken? rückt die andere: Was lässt uns gesunden? in den Vordergrund. Der Mensch trägt die Möglichkeiten zur Heilung in sich, die man durch anthroposophische Medikamente, anthroposophische Therapien und Gespräch anregen und unterstützen kann. Krankheit und deren Überwindung ist dadurch nicht mehr nur „Reparatur" pathologischer Prozesse, sondern kann zu einem wesentlichen Schritt für die sich entwickelnde menschliche Individualität werden.

Armin Husemann, Georg Soldner und Jan Vagedes

 

 -> PROGRAMM-Download

Die Fortbildung wird bei der Landesapothekerkammer akkreditiert.


Hinweise

Herr Breitkreuz wird aus terminlichen Gründen seinen Vortrag wie im Programm angekündigt nicht halten können. An seiner Stelle spricht Dr. med Markus Debus, Leitender Arzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie (Filderklinik). Thema: "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Krankheitsverständnis und Therapie"

Frau Ollilainen ist ebenfalls aus terminlichen Gründen verhindert. Ihre Einheit wird Sylvia van Ledden übernehmen.

Die Unterbringungsmöglichkeit "Gästebett" ist ausgebucht.

Die Veranstaltung ist ausgebucht.