Anerkennungsordnung zum Anthroposophischen Arzt

Anthroposophische Ärzte führen in ihren Adressangaben den Zusatz „Anthroposophische Medizin (GAÄD)“, wenn sie sich zusätzlich zu ihrer schulmedizinischen Aus- und Weiterbildung in besonderer Weise anthroposophisch-medizinisch qualifiziert haben. Anforderungen und Ausbildungswege werden in der Anerkennungsordnung zum Anthroposophischen Arzt beschrieben. Nach Teilnahme an strukturierten Ausbildungskursen, mentorierter Praxiszeit, der Vorlage von drei selbstbehandelten Krankengeschichten, einer Projektarbeit und einer erfolgreichen Prüfung (Anerkennungsgespräch) wird das Zertifikat „Anthroposophische Medizin GAÄD“ zusammen mit dem Internationalen Zertifikat der Medizinischen Sektion am Goetheanum verliehen.

Auf der Ostertagung 2018 der GAÄD wurde die 15. Fassung der „Anerkennungsordnung zum Anthroposophischen Arzt“ verabschiedet und ist für Auszubildende, die jetzt ihre Ausbildung beginnen, ab sofort gültig.

 

Für alle, die die Ausbildung vor dem 1. Oktober 2018 begonnen haben, ist im Rahmen einer Übergangsregelung weiterhin die 14. Fassung gültig. Zur Übergangsregelung siehe 15. Fassung, Abschnitt A8.