Die Gemeinschaftspraxis

Die „Berufsausübungsgemeinschaft“ einer Gemeinschaftspraxis ist wirtschaftlich enger verzahnt als die Ärzte einer Praxisgemeinschaft, in der jeder Praxisinhaber wirtschaftlich und rechtlich eigenverantwortlich arbeitet. Die gemeinsame Verantwortung einer Gemeinschaftspraxis umfasst auch berufsrechtliche Aspekte. Das hat Vor- und Nachteile:

Vorteile:

  • Arbeit und Einkommen können getrennt werden, sofern gewünscht.
  • Tätigkeiten können unabhängig von ihrem wirtschaftlichen Ertrag flexibler berücksichtigt werden: z.B. kann die Verwaltungstätigkeit innerhalb der Praxis, die gegenüber der KV nicht als Leistung angesetzt werden kann, im Binnenverhältnis eine Berücksichtigung finden.
  • Vertretungen können einen geringeren Verwaltungsaufwand bedeuten.

Nachteile:

  • In Bezug auf den sozialen Organismus Gemeinschaftspraxis kann ein erhöhter Gesprächsbedarf entstehen.
  • Man haftet wirtschaftlich und juristisch gemeinsam.
  • Scheinzahlerhöhung durch Vertretung ist nicht möglich.