Anthroposophische Therapien – ambulant

Die Medizin erfordert Organisationsformen, in denen Arzt, Therapeuten und Pflegende in der Versorgung des Patienten zusammenarbeiten. Der Arzt ist häufig die erste Anlaufstelle für Patienten. Ihm fällt die Aufgabe zu, eine Diagnose zu stellen und darauf aufbauend mit dem Patienten abgestimmte Therapie einzuleiten. Er wird seiner Aufgabe umso besser gerecht, je mehr er sich als Mitwirkender bzw. als Koordinator in einem Netzwerk von Therapeuten sieht, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Kompetenz spezifische Therapieangebote machen und von der Zusammenarbeit erheblich profitieren können. Oft wird die Erfahrung gemacht, dass nach einer intensiven gemeinsamen Therapiebesprechung neue, weiterführende therapeutische Intuitionen entstehen und mitunter allein durch die Besprechung eine Besserung beim Patienten einsetzt. Durch die unterschiedliche Sichtweise auf den Patienten können Arzt, Therapeuten und Pflegende ihren Blickwinkel erweitern, einseitige Urteile ergänzen und korrigieren, aber auch die eigene Einschätzung durch die Perspektive der anderen bestätigt sehen.