Ambulant tätige Fachärzte

Die fachärztliche Tätigkeit in der ambulanten Anthroposophischen Medizin qualifiziert sich durch einen fokussierten Blick auf eine bestimmte Menschengruppe: Kinder, Frauen, Männer oder Menschen mit bestimmten Erkrankungen wie Hauterkankungen, Skeletterkrankungen oder Karzinomerkrankungen in welchen das "ganze Menschsein" aufgenommen wird. Das geschieht durch einen integrativen Ansatz verschiedener diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten im eigenen Fach und eine interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit in Netzwerken oder Praxisorganisationen.

Die in der klinischen Ausbildung erworbenen und in der ambulanten Weiterbildung vertieften speziellen fachlichen Qualifikationen werden durch das therapeutische System der Anthroposophischen Medizin erweitert. Im konkreten fachspezifischen Behandlungsauftrag eröffnet sich die Möglichkeit den einzelnen Patienten mit seiner Geschichte und seinem Entwicklungspotential ernst zu nehmen und auf seinem Weg längere Zeit zu begleiten.

In fachgruppenspezifischen Arbeitsgemeinschaften wird die Weiterbildung organisiert und der Erfahrungsaustausch gepflegt.

 

Kontakte und Links zu fachärztlichen Arbeitsgeruppen finden Sie hier.

Kontakt: Marion Debus (GfV der GAÄD und IKAM-Koordinatorin für Facharztgruppen)