Die Akademie – Gegenwart und Vision

Die Akademie Anthroposophische Medizin GAÄD fördert Wissenschaft, Forschung und Lehre.

  • Sie vernetzt die Aus- und Weiterbildungsinitiativen und akkreditiert alle Weiterbildungsangebote zur Anthroposophischen Medizin für Ärzte und Medizinstudierende in Deutschland. Sie bietet dafür einen aktuellen und vollständigen Veranstaltungskalender.
  • Die Akademie fördert die Ausbildungsqualität und die Vereinbarkeit von Weiterbildung, ärztlicher Tätigkeit und Familie in Klinik und Praxis.
  • Sie fördert innovative und praxisbezogene Weiterbildungsangebote zum Anthroposophischen Arzt, eine forschungsbasierte Lehre und die Zusammenarbeit von Forschenden und Lehrenden. Sie verknüpft Ausbildungsforschung, Ausbildung der Ausbilder und Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung.
  • Die Akademie fördert die anthroposophisch-medizinische Forschung und ihre Nachwuchsentwicklung, unter anderem durch eine Netzwerkbildung der Forschenden und deren Institute und durch die Vermittlung zwischen Forschung und Praxis.

Die Akademie fördert eine umfassend fragende und forschende Grundhaltung für die Anthroposophische Medizin. Der Begriff „Akademie“ geht auf den Hain Akademos bei Athen zurück, in dem Platon seine Akademie einrichtete. Er steht ursprünglich für die Verknüpfung von Philosophie, spiritueller Fragestellungen und wissenschaftlicher Forschung, für die Suche nach einer umfassenden Erkenntnis des Menschen, die über die Zeit zwischen Geburt und Tod hinausreicht, und für einen offenen Diskurs, der die Frage nach der Wahrheit mit der Frage nach dem Guten sowie gesellschaftlichen und ethischen Fragestellungen verknüpft.

Für die Medizin ist die Integration der genannten Aspekte von essentieller Bedeutung. Die wissenschaftliche Resonanz von Platons Akademie, in der er seine Schüler, darunter seinen wichtigsten Kritiker Aristoteles, aktiv förderte, reicht bis in die Gegenwart. Die Akademie Anthroposophische Medizin der GAÄD fühlt sich diesem Urbild in ihrem Namen verpflichtet.

 

(G. Soldner)